Führung im digitalen Zeitalter

Führung im digitalen Zeitalter

Führungskräfte von morgen sollen sich auf flexible Arbeitsprozesse und neue Geschäftsmodelle einstellen und Teams mit unterschiedlichen Ansprüchen leiten können: Sie sollen Wunderwuzzis sein. Das BFI Wien hat dafür eine ganze Reihe an Führungskräfte-Trainings entwickelt.

Die Digitalisierung verändert zunehmend die Arbeitswelt und mit ihr auch die Menschen und ihre Ansprüche. Arbeitszeiten und -orte sollen flexibler gestaltbar sein, die viel zitierte Work-Life-Balance wird immer wichtiger. Gleichzeitig müssen Arbeitnehmer und Arbeitgeber in unseren schnelllebigen und dynamischen Märkten in jeder Hinsicht flexibel und veränderungsbereit sein. Auch die Arbeitsprozesse ändern sich: Früher musste der Output stimmen, heute geht es auch um das „wie“, um Organisationskultur und um Strukturen, in einer Arbeitswelt, die immer stärker auf Teamwork von Menschen mit unterschiedlichem kulturellem Background setzt.

Keine leichten Anforderungen an die Führungskräfte der digitalen Welt. Von ihnen wird erwartet, dass sie gleichzeitig Visionär, Experte, Stratege, Vorbild und Coach sind. Sie müssen die Fähigkeiten mitbringen „das Geschäft“ aus wirtschaftlicher Sicht verlässlich und vorausschauend zu führen und gleichzeitig offen sein für neue Impulse und Innovationen. Außerdem sollte die Führungskraft von morgen Mut zum Risiko und die Fähigkeit mitbringen, das Team für neue Projekte zu begeistern und zu motivieren. Sie sollten ein offenes Ohr für Ideen aus dem Team haben und wissen, wie mit Rückschlägen umzugehen ist. Kurz: Die Führungskraft von morgen sollte ein Wunderwuzzi sein. Im BFI Wien hat man sich den neuen Herausforderungen angenommen und ein breites Portfolio an Seminaren und Lehrgängen für Führungskräfte entwickelt.

Fuehren im digitalen Zeitalter

Laut einer Studie im Auftrag der Industriellenvereinigung halten acht von zehn Unternehmern die Innovationskraft für eine der wichtigsten Anforderungen für künftige Mitarbeiter. Im BFI Wien-Diplomlehrgang Innovationsmanagement stehen kreative Prozesse deshalb im Mittelpunkt: die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen, die Mitgestaltung technologischer und gesellschaftlicher Trends und deren Nachhaltigkeit. Die Seminare Design Thinking und Business Modelling liefern spezifische Inputs für die Planung und Umsetzung neuer Produktideen und Geschäftsmodelle – also für ein Denken „out of the box“.

Die Arbeitswelt von morgen fußt weiterhin auf einem soliden betriebswirtschaftlichen Fundament. Der Lehrgang Business Management liefert einen umfassenden und zugleich detaillierten Überblick über alle relevanten Managementbereiche.

Ganz weit oben auf der Liste der gewünschten Führungskompetenzen steht Beziehungsintelligenz, sprich, die Fähigkeit, andere Menschen in der Kommunikation und Zusammenarbeit zu gewinnen, zu motivieren und sich erfolgreich zu vernetzen.
Führungskräfte sind auch angehalten, die Eigenständigkeit der einzelnen Mitarbeiter zu fördern, auf deren Können zu vertrauen: Chefs müssen loslassen können.
In schwierigen und unklaren Situationen müssen sie aber auch Orientierung vermitteln und die Mitarbeiter für komplexe Anforderungen stärken. Das gilt wie eingangs erwähnt insbesondere für Teamleader von Teams mit unterschiedlichen Ansprüchen und Erwartungshaltungen. Das BFI Wien hat für diese Herausforderungen eine ganze Reihe an Seminaren entwickelt: „Empathie als Führungskompetenz“ und „Führen ohne Weisungsbefugnis“, „Führungsleitfaden für die Generation Y“, sowie die Diplomlehrgänge „Coach“ und „IntegrationsmanagerIn“. Alle Infos unter www.bfi.wien und unter www.digi-campus.wien.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.